Maschinen
Sie entstehen zur reinen Erbauung und sind als Referenz an die Lebensleistung von Jean Tinguely zu verstehen.
Eimer-Sepp; 1998

Eine Maschine zur Ironisierung eines allgegenwärtigen Wohlstandsproblems.

© Foto Eckard Wentorf Hamburg
   
Lebensfreude; 1996

Mechanisches Theater um den Überschwang des Lebens und der Lebenslust in 5 Stufen als Schauspiel darzustellen.

© Foto Benjamin Schubert Hamburg
   
Brot und Spiele; 1989

Die Maschine hat die Funktion, das Publikum im Rahmen des Theaterstückes "Rollstuhl-Willi" von Barbara Bilabel mit Keksen zu füttern.

© Foto Gregor Schläger Hamburg
© Benjamin Schubert
Aktualisierung:  11.05.2013